Search Images Maps Play YouTube News Gmail Drive More »
Sign in
Screen reader users: click this link for accessible mode. Accessible mode has the same essential features but works better with your reader.

Patents

  1. Advanced Patent Search
Publication numberWO1996031247 A1
Publication typeApplication
Application numberPCT/DE1996/000524
Publication date10 Oct 1996
Filing date26 Mar 1996
Priority date4 Apr 1995
Also published asDE19512607A1
Publication numberPCT/1996/524, PCT/DE/1996/000524, PCT/DE/1996/00524, PCT/DE/96/000524, PCT/DE/96/00524, PCT/DE1996/000524, PCT/DE1996/00524, PCT/DE1996000524, PCT/DE199600524, PCT/DE96/000524, PCT/DE96/00524, PCT/DE96000524, PCT/DE9600524, WO 1996/031247 A1, WO 1996031247 A1, WO 1996031247A1, WO 9631247 A1, WO 9631247A1, WO-A1-1996031247, WO-A1-9631247, WO1996/031247A1, WO1996031247 A1, WO1996031247A1, WO9631247 A1, WO9631247A1
InventorsJohann Rull
ApplicantJohann Rull
Export CitationBiBTeX, EndNote, RefMan
External Links: Patentscope, Espacenet
Non-fragmenting hollow needle designed not to cut out a portion of tissue
WO 1996031247 A1
Abstract
The invention concerns a hollow needle which is designed so that it is non-fragmenting cannot cut out and carry with it a portion of tissue when it is inserted in human or animal tissue or in membranes made of synthetic material, balloons, etc. Insertion without the formation of a fragment or a portion of tissue is ensured by virtue of the special shape of the needle tip and the special design of the needle shaft. The needle tip (15) with the cutting edge (12) is closed off (Fig. 1-9). The needle shaft (11) is straight (Fig. 1, 2, 9) or curved (Fig. 3, 4, 5, 6, 7, 8) but has no constriction which could affect performance. The needle aperture (17) is located on one side, either opposite the cutting edge (12) (Fig. 1, 2, 3, 4) round the needle tip (15) or in the same plane (Fig. 5, 6, 7). The end (12, 15) of the needle has a larger cross-sectional area across section A-A than the shaft (Fig.9). The complete absence of the formation of fragments, tissue portions or particles in the vicinity of the needle aperture (17) is due to the fact that the needle aperture (17) is located in a zone which is not in contact with the tissue and the tissue is pushed away from the aperture (17).
Claims  translated from German  (OCR text may contain errors)
PATENTANSPR Ü CHE Patent claims Ü CHE
1. Völlig gewebs- und materialfreie Kanüle für Injektions¬ und Punktionsvorgänge, dadurch gekennzeichnet, daß die Spitze vorne geschlossen und mit Stichflächen versehen ist, deren Schnittlinien scharfe Schneidekanten ergeben (Fig. la - ld). 1. Fully tissue- and material-free cannula for Injektions¬ and puncture operations, characterized in that the tip is closed in front and provided with stitch surfaces whose intersections sharp cutting edges result (Fig la -. Ld).
2. Kanüle nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß an einen Hauptschliff (12) weitere Schnittflächen (14) angebracht sind, welche eine scharfe Spitze (15) ergeben. 2. A cannula according to claim 1, characterized in that further cutting surfaces (14) are attached to a main cut (12), which provide a sharp tip (15).
3. Kanüle nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die weiteren Schnittflächen (14) von der Seite des Haupt¬ schliffes (12) angebracht sind. 3. A cannula according to claim 2, characterized in that the other cut surfaces (14) of the side of the ground section Haupt¬ (12) are mounted.
4. Kanüle nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die weiteren Schnittflächen (14) von der Rückseite des Hauptschliffes angebracht sind. 4. A cannula according to claim 2, characterized in that the other cut surfaces (14) are mounted from the back of the main ground joint.
5. Kanüle nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Kanülenschaft gebogen verläuft und nicht eingeengt ist. 5. A cannula according to claim 1, characterized in that the cannula shaft is curved and is not concentrated.
6. Kanüle nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Kanülenöffnung seitlich am Rohrschaft angebracht ist. 6. Cannula according to claim 1, characterized in that the cannula opening is mounted laterally on the tubular shaft.
7. Kanüle nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Kanülenöffnung (17) seitlich in gleicher Ebene wie die Hauptstichfläche (12) angeordnet ist. 7. A cannula according to claim 6, characterized in that the cannula opening (17) is arranged laterally in the same plane as the main riser (12).
8. Kanüle nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Kanülenöffnung (17) seitlich auf der Gegenseite der Hauptstichfläche (12) angeordnet ist. 8. A cannula according to claim 6, characterized in that the cannula opening (17) is arranged laterally on the opposite side of the main riser (12).
ERSATZBLÄTT(REGEL26) ERSATZBLÄTT (REGEL26)
9. Kanüle nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß als Spitze ein Einstechteil (18) eingesetzt ist. 9. Cannula according to claim 1, characterized in that as a piercing tip (18) is inserted.
10. Kanüle nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, daß das Einstechteil einen größeren Querschnitt als der Kanülenschaft aufweist. 10. The cannula of claim 9, characterized in that the piercing part has a larger cross section than the cannula shaft.
11. Kanüle nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Kanülenöffnung in beliebigem Abstand von der Kanülen¬ spitze angebracht ist. 11. The cannula of claim 6, characterized in that the cannula opening is attached lace at any distance from the Kanülen¬.
12. Kanüle nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Kanülenöffnung kreisrund ausgeführt ist. 12. The cannula of claim 6, characterized in that the cannula opening is designed circular.
13. Kanüle nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Kanülenöffnung oval ausgeführt ist. 13. The cannula of claim 6, characterized in that the cannula opening is designed oval.
14. Kanüle nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Kanülenöffnung in beliebiger Form und Größe ausgeführt ist. 14. The cannula of claim 6, characterized in that the cannula opening is carried out in any shape and size.
15. Kanüle nach allen vorhergehenden Ansprüchen, dadurch gekennzeichnet, daß die Spitze zum äußeren Durchmesser des Kanülenrohrs mit einem Radius R nach außen versetzt angeordnet ist (Fig. 2a und 2b) . 15. cannula disposed after all the preceding claims, characterized in that the peak offset to the outer diameter of the cannula tube having a radius R is to the outside (Fig. 2a and 2b).
16. Kanüle nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, daß die Hauptstichfläche (12 in Fig. 2a) gebogen verläuft. 16. The cannula of claim 15, characterized in that the main riser runs (12 in Fig. 2a) is bent.
\ t \ t
17. Kanüle nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, daß die Hauptstichfläche (12 in Fig. 2b) plan verläuft. 17. The cannula of claim 15, characterized in that the main riser (12 in Fig. 2b) is proceeding on schedule.
18. Kanüle in Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, daß die Kanülenöffnung (17 in Fig. 2a und 2b) gegenüber der Hauptstichfläche (12) angeordnet ist. 18. cannula in claim 15, characterized in that the cannula opening (17 in Fig. 2a and 2b) is arranged opposite to the main riser (12).
ERSATZB π (REGEL 26) ERSATZB π (RULE 26)
19. Kanüle nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß das Kanülenrohr im Bereich der Öffnung (17) auf der Seite der Hauptstichfläche nach außen gewölbt ist (Fig. 3). 19. The cannula of claim 5, characterized in that the cannula tube is curved on the side of the main riser in the region of the opening (17) to the outside (Fig. 3).
20. Kanüle nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß das Kanülenrohr im Bereich der Öffnung (17) auf der Gegen¬ seite der Hauptstichfläche nach außen gewölbt ist (Fig. 5). 20. The cannula of claim 5, characterized in that the cannula tube is curved on the side of the main Gegen¬ riser in the region of the opening (17) to the outside (Fig. 5).
21. Kanüle nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, daß das Kanülenrohr im Bereich der Öffnung (17) zur Gegenseite gebogen ist (Fig. 4). 21. The cannula of claim 15, characterized in that the cannula tube is bent in the region of the opening (17) to the opposite side (Fig. 4).
22. Kanüle nach Anspruch 20, dadurch gekennzeichnet, daß die äußere Mantellinie der Kanüle zur Spitze in Richtung der Kanülenachse verläuft (Fig. 3). 22. The cannula of claim 20, characterized in that the outer surface line of the cannula to the tip in the direction of the needle axis extends (Fig. 3).
23. Kanüle nach den Ansprüchen 5, 19 und 20, dadurch gekenn¬ zeichnet, daß die Kanülenöffnung (17) auf der Seite der Hauptstichfläche (12) gegenüber der Wölbung des Kanülen¬ rohres angeordnet ist (Fig. 5). 23. A cannula according to claims 5, 19 and 20, characterized gekenn¬ characterized in that the cannula opening (17) on the side of the main riser (12) relative to the curvature of the Kanülen¬ tube is arranged (Fig. 5).
24. Kanüle nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, daß die Kanülenöffnung (17) auf der Seite der Hauptstichfläche (12) gegenüber der Wölbung des Kanülenrohres angeordnet ist (Fig. 6). 24. The cannula of claim 15, characterized in that the cannula opening (17) is on the side of the main riser (12) relative to the curvature of the cannula tube disposed (FIG. 6).
25. Kanüle nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, daß die nach außen gerichtete Spitze einen geraden Verlauf der Mantellinie (G in Fig. 6) im vorderen Bereich aufweist. 25. The cannula of claim 15, characterized in that the tip directed outward has a straight course of the generating line (G in Fig. 6) in the front region.
26. Kanüle nach Anspruch 25, dadurch gekennzeichnet, daß die Hauptstichfläche (12) parallel zur Kanülenachse verläuft. 26. The cannula of claim 25, characterized in that the main riser (12) extends parallel to the cannula axis.
27. Kanüle nach Anspruch 25, dadurch gekennzeichnet, daß die Hauptstichfläche (12) unter einem Winkel zur Kanülen¬ achse verläuft (Fig. 6). 27. The cannula of claim 25, characterized in that the main riser (12) at an angle to Kanülen¬ axis extends (Fig. 6).
28. Kanüle nach allen vorhergegangenen Ansprüchen, dadurch gekennzeichnet, daß der Querschnitt im Übergangsbereich von der Spitze zum Kanülenschaft größer ist als im zylindrischen Bereich des Kanülenrohres. 28. Cannula according to all previous claims, characterized in that the cross section in the transition region from the tip is greater for the cannula shaft than in the cylindrical area of the cannula tube.
29. Kanüle nach allen vorhergegangenen Ansprüchen, dadurch gekennzeichnet, daß die Spitze gegenüber der Kanülen¬ achse gebogen ist und einen größeren Querschnitt als das Kanülenrohr aufweist (Fig. 7 und 8). 29. Cannula according to all previous claims, characterized in that the tip with respect to the axis Kanülen¬ is bent and has a larger cross section than the cannula tube comprises (Figs. 7 and 8).
30. Kanüle nach Anspruch 29, dadurch gekennzeichnet, daß die äußeren Mantellinien im Bereich der Spitze mehrere Krümmungen mit unterschiedlichem Radius und auch gegen¬ sinnig aufweisen (Fig. 7). 30. The cannula of claim 29, characterized in that the outer surface lines in the area of the tip more bends with different radius and also gegen¬ sinnig (FIG. 7).
31. Kanüle nach Anspruch 29, dadurch gekennzeichnet, daß die Hauptstichfläche eine konkave Krümmung aufweist 31. The cannula of claim 29, characterized in that the main riser has a concave curvature
(Fig. 8). (Fig. 8).
32. Kanüle nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß ein Einstechteil (19) an der Kanülenspitze befestigt oder geformt ist, welches am Ende einen größeren Querschnitt als das Kanülenrohr aufweist (Fig. 9). 32. The cannula of claim 1, characterized in that a puncturing member (19) is fixed or formed at the cannula tip, which at the end of a larger cross section than the cannula tube has (Fig. 9).
33. Kanüle nach Anspruch 32, dadurdh gekennzeichnet, daß das Einstechteil (19) spitz und im Querschnitt mit beliebigem Profil (Fig. 9a bis 9d) ausgebildet ist. 33. The cannula of claim 32, dadurdh in that the piercing part (19) (9a Fig. To 9d) is pointed and, in cross section, of any profile formed.
34. Kanüle nach allen vorhergegangenen Ansprüchen mit allen möglichen Kombinationen der Einzelansprüche. 34. The cannula of any preceding claim with all possible combinations of the individual claims.
ERSATZBUTT(REGEL26) SPARE BUTT (REGEL26)
Description  translated from German  (OCR text may contain errors)

TITEL: FRAGMENTATIONSFREIE-NICHTSTANZENDE INJEKTIONSKANÜLEN TITLE: FRAGMENTATIONSFREIE NOT DANCING INJECTION NEEDLES

BESCHREIBUNG DESCRIPTION

Die Erfindung betrifft Injektionskanülen, welche Gewebs- oder Materialmitnahmen beim Injektions- / Punktionsvorgang sowohl bei menschlichen oder tierischen Geweben wie auch bei künstlichen Membranen, Ballonen, usw. völlig ausschließen. The invention relates to injection needles, completely rule which tissue or material taking the injection / puncture procedure both in human or animal tissues as well as in artificial membranes, balloons, etc.. Dieser gewebs- und partikelfreie Punktionsvorgang wird durch unterschiedliche Formgebung der Kanülenspitzengeometrie und Kanülenschaftveränderungen erreicht. This tissue- and particle-free puncture operation is achieved by different shaping of the needle tip geometry and cannula shaft changes.

Bei Entstehen von Infektionen - Punktionsvorgänge in mensch¬ lichem Gewebe - Hohlräume, Gelenke, usw. ist der Nachweis erbracht, daß eine enge Korrelatioin zwischen Nachweis von Erregern - Mikroorganismen und von Nachweis von Gewebszellen besteht. With emergence of infections - puncture procedures in mensch¬ Lichem tissue - cavities, joints, etc. is provided to show that a close Korrelatioin between detection of pathogens - microorganisms and detection of tissue cells is.

Hautdesinfektion - Hautantiseptik, obwohl unverläßlich, ver¬ mag durch die dafür verwendeten Mittel - Maßnahmen nicht vollständig sämtliche Mikroorganismen zu eliminieren. Skin disinfection - skin antisepsis, although unreliable, like ver¬ by the resources allocated - measures not to completely eliminate all microorganisms. Bekannt ist ebenfalls, daß aus Kunststoff bestehende Systeme (zB Port-Katheder, Ballone, usw.) mit mehreren Nachteilen behaftet sind, wenn die Punktionen mit herkömmlichen oder sog. stanzarmen Kanülen durchgeführt wurden. It is also known that plastic existing systems (eg port-catheter, balloons, etc.) are several disadvantages when the punctures with conventional or so-called. punched poor cannulas were performed. Ausstanzen von Membranteilen, Fragmentationen, Okklusionen, Undichtigkeit, dadurch evtl. eine neue Operation erforderlich wird, neben den erwähnten Infektionsgefahren. Punching membrane parts, fragmentations, occlusions, leakage, thereby possibly a new operation is required in addition to the aforementioned risks of infection.

Es war seit jeher das Ziel, völlig fragmentationsfreie, gewebs- und materialfreie Kanülen zu entwickeln, die in der Lage sind, den zuvor genannten Anforderungen gerecht zu wer- It has always been the goal of completely fragmentationsfreie, tissue- and develop material-free cannulas that are able to be the same requirements meet

ERSATZBLAπ(REGEL26) den (kein Stanzeffekt, kein Eindringen von Partikeln in den Kanülenschaft) . ERSATZBLAπ (REGEL26) to (no punching effect, no penetration of particles into the cannula shaft).

Zu vermerken ist, daß nur eine engbegrenzte Möglichkeit be¬ steht - unter Berücksichtigung der medizinischen Anwendbar¬ keiten - Anforderungen - zur Verfügung was die Fertigungspa¬ rameter, Kanülenspitzengeometrie, Kanülenöffnungen, Entgra¬ ten, betrifft. It is noted that only a narrowly defined way be¬ stands - ties taking into account the medical Anwendbar¬ - requirements - available what Fertigungspa¬ parameters, needle tip geometry cannula openings Entgra¬ th concerns.

In der Beschreibung der erfindungsgemäßen Kanülentypen wird ausdrücklich auf den Stand der Technik hingewiesen, jedoch nur die Unterschiede dagegen hervorgehoben, die allgemein bekannte Nomenklatur beibehaltend. In the description of the types of cannula invention refers specifically to the prior art, but only highlighted the differences on the other hand, the well-known nomenclature beibehaltend.

Vorerst wird hier auf die mit "Bleistiftspitze" genannte und mit seitlichen Öffnungen versehenen Injektionskanülen einge¬ gangen. For now, here is the einge¬ with "pencil tip" called and provided with lateral openings injection cannulas addressed. Kanülen mit Bleistiftspitze erfordern hohe Einstech¬ kräfte und erzeugen dadurch hohe Schmerzhaftigkeit. Cannulas with pencil tip require high Einstech¬ forces, thereby generating high painfulness.

US-A-2634. US-A-2634th 726 beschreibt eine solche Kanüle mit Bleistift¬ spitze, seitliche Anordnung der Kanülenöffnung. 726 describes such a cannula with Bleistift¬ top, lateral arrangement of the cannula opening. Die Kanülen¬ spitzengeometrie, Kanülenauge gewährleistet keine Gewebs- freiheit beim Punktionsvorgang und ist sehr schmerzhaft, wie auch die Kanülen von Sprotte und Whitaker. The Kanülen¬ tip geometry, needle eye guarantees no freedom tissue when puncturing operation and is very painful, like the needles of sprat and Whitaker.

DE 3020926 C2 - ist für Spinal- und Leitungsanaesthesie, Lumbaipunktion konstruiert. DE 3020926 C2 - is designed for spinal and Leitungsanaesthesie, lumbar puncture. Gewebsfreiheit wird dadurch er¬ reicht, daß das Kanülenrohr mit einem Mandrain geschlossen ist. Gewebsfreiheit is characterized er¬ enough that the cannula tube is closed with a Mandrain. Für allgemeinen Gebrauch nicht geeignet. not suitable for general use. DE 3020. 193 A 1 ist nicht für medizinische Zwecke konstru¬ iert. DE 3020. 193 A 1 is not konstru¬ for medical purposes ated. Diese und andere Patentanmeldungen haben die gleichen Konstruktionsmängel, so daß das erfindungsgemäß genannte Ziel, die völlig stanzfreie Kanüle, nicht erreicht wird. These and other patent applications have the same design defects, so that the invention described object, the completely punched free cannula, is not reached. US-A-2748769 bei sog. US-A-2748769 in so-called.

Figure imgf000004_0001
dessen Abwandlungen, Modifikationen erfüllen ebenfals nicht bei den zZ benutz¬ ten Ausführungsformen, einen fragmentativ gewebsfreien In- jektonsVorgang zu gewährleisten. whose alterations, modifications not meet ebenfals at the currently benutz¬ th embodiments to ensure fragmentativ gewebsfreien home jektonsVorgang.

US-A 2409970 - US-A 2697438 sowie US-A 2746454 Patente wird auch diesbezüglich hingewiesen. US Patent 2409970 - US Patent 2697438 and US Patent No. 2746454 Patent Reference is also made in this regard.

EP 0301245 Surecan bzw. Haindlkanüle besitzt in der Konstruktion-Schliffgeometrie eine lazettenförmige Spitze EP 0301245 or Surecan Haindl cannula has in the construction-ground geometry a tip lazettenförmige

ERSATZBLÄTT(REGEL26) mit Facettenschliff. ERSATZBLÄTT (REGEL26) freshwater pearls. Die hintere Kanülenöffnung ist vorzugs¬ weise einwärtsgerichtet. The rear cannula opening is vorzugs¬ einwärtsgerichtet example. Auch diese Känülenform leistet beim Injektionsvorgang keine völlige Partikel- und Gewebsfrei- heit, ergibt nur einen verringerten Stanzeffekt. These Känülenform makes the injection process does not complete particle and Gewebsfrei- unit, gives only a reduced punching effect. Die Gewebs- und Materialmitnahme bei den genannten Kanülen¬ typen entstehen in ca. 80 % an der distalen hinteren Kanü¬ lenöffnung. The tissue and material entraining types at said Kanülen¬ occur in about 80% at the distal posterior Kanü¬ lenöffnung.

DE 4109864 C2 beschreibt Kanülen, bei welchen der Kanülen¬ kopf kegelförmig, die Kanülenspitze geschlossen und der Ka¬ nülenschaft auf einer Seite gebogen ist. DE 4109864 C2 describes cannulas in which the Kanülen¬ head conical, the needle tip is closed and the Ka¬ is nülenschaft bent on one side. Dort befindet sich die Kanülenöffnung. There is the cannula opening. Betreffend der Spitzengeometrie und -gestaltung werden keine Aussagen gemacht. Regarding the tip geometry and design No statements are made. Der Kanülenschaft ist nachteilig eingeengt. The cannula shaft is concentrated disadvantage.

Hervorgehoben wird weiterhin, daß bei allen bisher bekannten Kanülentypen ein sachgemäßer senkrechter Einstichvorgang an¬ genommen wird, zur Prüfung was Gewebspartikelmitnahme be¬ trifft. Featured will continue that in all known types of cannula a proper vertical puncturing process is taken an¬, for testing meets what Gewebspartikelmitnahme be¬.

Bei schrägem Einstichvorgang ist eine vermehrte Abhobelung - vermehrtes Gewebspartikeleindringen ins Kanülenauge- Kanü¬ lenschaft nachgewiesen. At an oblique puncturing process an increased Abhobelung is - increased Gewebspartikeleindringen demonstrated the Kanülenauge- Kanü¬ lenschaft.

Nicht zuletzt wird darauf hingewiesen, daß beim alltäglichen Gebrauch bei Injektionsvorgängen - Punktionen oft mehrfach Bewegungen stattfinden. Finally it is pointed out that in everyday use in injection procedures - punctures often take place several times movements. Bei Beurteilung bzgl. Fragmentations -Gewebspartikelfreiheit einer Kanüle muß man also nicht nur einen senkrechten Punktionsvorgang berücksichtigen, sondern auch, daß die Kanüle in die Tiefe des Gewebes und nach außen hin bewegt wird. In assessing respect. Fragmentation -Gewebspartikelfreiheit a cannula so one must not only take into account a vertical puncture procedure, but also that the cannula is moved in the depth of the tissue and to the outside. Ein nicht zu vernachlässigender Aspekt. A non-negligible aspect. Die neuen erfindungsgemäßen Kanülenformen sind dadurch ge¬ kennzeichnet, daß die Kanülenspitzen, die Kanülenröhren vor¬ ne geschlossen sind, die keine Öffπμng aufweisen und die Ka¬ nüle selbst aus verschiedenen Materialien hergestellt werden kann. The new cannula forms of the invention are characterized ge indicates that the needle tips of the cannula tubes are closed vor¬ ne having no Öffπμng Ka¬ and the cannula itself made of different materials can be prepared.

Diese erfindungsgemäßem Kanülenformen, insbesondere die Ka¬ nülenspitzengeometrie, vorzugsweise verschiedene Schliffar¬ ten aufweisen, Facetten-, Lanzetten-, Skalpellschliff und Skalpellform, um bestmöglichst das Trauma durch den Ein¬ stichvorgang klein zu halten. This inventive cannula forms, especially the nülenspitzengeometrie Ka¬, preferably different Schliffar¬ th comprise facet, lancet, scalpel cut and scalpel shape to the best possible trauma by Ein¬ engraving process to keep small.

ERSATZBL TT(REGEL26) Die Kanülen sind bei allen Ausführungsformen mit seitlichen Öffnungen ausgestattet, in verschiedenen Höhen unterhalb der Kanülenspitzen angefertigt. ERSATZBL TT (REGEL26) The cannulas are fitted in all the embodiments with lateral openings, made in different heights below the cannula tips.

Bei einer bevorzugten Ausführungsform der Kanüle ist erfin¬ dungsgemäß die Kanülenspitze - Schneidefläche so ausgebil¬ det, gefertigt, daß die Kanülenöffnung auf der kontralatera¬ len Seite, also gegenüber der Schneidefläche (Kanülenspitze 12, 15) liegt. In a preferred embodiment, the cannula is Erfin training under the needle tip - cutting surface so ausgebil¬ det, made that the cannula opening is on the side kontralatera¬ len, ie opposite the cutting surface (cannula tip 12, 15). Beim Einstichvorgang werden die Fragmentations-, Gewebspartikel von dem Kanülenauge - Öff¬ nung abgedrängt. When puncturing process the Fragmentations-, tissue particles are of the needle eye - forced Öff¬ tion. Der erforderliche Entgratungsvorgang des Kanülenauges ist bei der Fertigungstechnologie leichter zu¬ gänglich. The required deburring the needle eye is easily accessible zu¬ in manufacturing technology.

Die erfindungsgemäße Kanüle kann mit Vorteilen so ausgestat¬ tet sein, daß die Kanülenspitze (15), Schneidefläche (12) zylinderförmig oder in schrägen Ebenen zur Hauftschlifffla¬ che verläuft mit verschieden großem Biegewinkel, wobei das Kanülauge (17) am Schaft an der gegenüberliegenden Seite (kontralateral) zur Schneidefläche liegt. The cannula according to the invention may be ausgestat¬ tet with advantages in that the cannula tip (15), cutting surface (12) cylindrical or in inclined planes for Hauftschlifffla¬ che runs with different large bending angle, wherein the Kanülauge (17) on the shaft on the opposite side (contralateral) is the cutting surface. Dadurch wird eine ausgeprägte kontaktfreie Gewebszone erzeugt. Thereby a pronounced non-contact tissue zone is generated. Einengung von Kanülenlumen - Kanülenschaft wird vermieden (Fig. 2). Narrowing of lumen cannula - cannula shaft is prevented (Fig. 2). Weitere erfindungsgemäße Kanülenformen sind so gestaltet, daß der Kanülenschaft gebogen ist, wobei die Biegung des Schaftes verschieden große Radien aufweist. More cannula forms according to the invention are designed such that the cannula shaft is bent, the bending of the shaft having differently large radii. Kanülenöffnung (17) liegt kontralateral zur Kanülenspitze (15), Schneide¬ fläche. Cannula opening (17) is contralateral to the needle tip (15), Schneide¬ area.

Dadurch wird erreicht, daß die Kanülenöffnung (17) gegenüber eindringenden Gewebspartikeln geschützt ist. It is thereby achieved that the cannula opening (17) is protected against invading Gewebspartikeln. Die Gewebs- und Materialpartikel werden beim Injektions-, Punktionsvorgang abgedrängt (Fig. 3) . The tissue and material particles are forced upon injection, puncture procedure (Fig. 3).

Erfindungsgemäß kann diese Kanülenfertigungsform so gestal¬ tet sein, daß die Kanülenspitze ebenfalls bogenförmig (2) verläuft, Biegewinkel (R) verschieden groß, das Kanülenauge liegt zur Schneidefläche gegenüber kontralateral, wodurch eine noch größere gewebskontaktfreie Zone erstellt werden kann. According to the invention this cannula manufacturing mold be gestal¬ tet that the cannula tip is also curved (2), bending angle (R) of different sizes, the needle eye is to the cutting surface opposite contralateral, thereby even more gewebskontaktfreie zone can be created. Bei beiden vorher erwähnten entsteht keine Kanülen¬ schaftsverengung (Fig. 4). In both aforementioned no Kanülen¬ arises shaft constriction (Fig. 4). Zur Erlangung von völlig fragmentations-, gewebsfeien Kanü¬ len wird erfindungsgemäß eine Kanülenform angegeben, wobei der Kanülenschaft gerade verläuft, die Kanülenspitze - Schneidefläche sich zur Kanülenöffnung auf der selben Seite befindet. To obtain fully fragmentations-, gewebsfeien Kanü¬ len cannula form is inventively provided wherein the cannula shaft is straight, the cannula tip - cutting area is located to the cannula opening on the same side.

Als weiteres Merkmal wird die Kanülenöffnung im gebogenen konkaven Teil des Kanülenschaftes angebracht (Fig. 5). As a further feature the cannula opening is mounted in the bent concave portion of the cannula shaft (Fig. 5). Die Kanülenspitze kann nach innen oder gerade zum Kanülenau¬ ge hin bogenförmig verlaufen, bei gebogenem Schaft der Kanü¬ le, wodurch eine noch größere kontaktfreie Zone entsteht, um Eindringen von Gewebspartikeln in den Kanülenschaft zu ver¬ hindern (Fig. 6) . The cannula tip may inwardly or just to ge back Kanülenau¬ extend arcuately, at the curved shaft Kanü¬ le, thereby even more non-contact zone is created to ver¬ penetration of Gewebspartikeln in the cannula shaft stop (Fig. 6).

Erfindungsgemäß wird eine Kanülenformgebung beschrieben, wo¬ bei dessen Hauptmerkmal darin besteht, daß die Kanülenspitze im Übergangsbereich zum Kanülenschaft breiter in seinem Um¬ fang ausgebildet ist als der Kanülenschaft selbst. Die Kanülenspitze ist geschlossen und mit verschiedener Spitzengeometrie gefertigt, Facetten-, Lanzettenschliff bis zur Skalpellform, um das Kraft-Weg Diagramm des Einstichs günstig zu gestalten. According to a needle shape is described, it being possible for the main feature consists in that the needle tip is formed wider fang in his Um¬ in the transition area to the cannula shaft as the cannula shaft itself. The needle tip is closed and made with different tip geometry, facet, lancet cut to scalpel shape to make the force-path diagram of the puncture low.

Die breitere Kanülenspitze im Übergangsbereich zum Kanülen¬ schaft bietet eine kontaktfreie Zone für die im Kanülen¬ schaft befindliche Kanülenöffnung (Fig. 7). The broader cannula tip in the transition region to Kanülen¬ Community provides a non-contact zone for the Community contained in Kanülen¬ cannula opening (Fig. 7).

Bei einer erfindungsgemäßen Form der Kanülenspitze kann die¬ se vorzugsweise so ausgebildet sein, daß diese eine bogen¬ förmige Gestalt ermöglicht, dadurch entsteht eine noch grö¬ ßere kontaktfreie Zone. In an inventive form of the cannula tip may preferably be designed such that it allows a bogen¬ shape, characterized even grö¬ ßere-contact zone is formed die¬ se. Die Gewebsteile-Partikel werden von der Kanülenöffnung im Schaft noch weiter abgedrängt(Fig. 8). The portions of tissue particles are pushed away from the needle opening in the shaft even further (Fig. 8). Diese Kanülenformen, Gestaltungen fermöglichen durch die er¬ zeugte kontaktfreie Zone eine Verhinderung, daß Gewebsparti- kel in den Kanülenschaft eindringen, auch bei zB Portka¬ theder eine Okklusion zu verhindern, Ausstanzen von Membran¬ teilen (Fig. 9) . This cannula shapes, designs fermöglichen by er¬ begat-contact zone preventing that Gewebsparti- kel penetrate the cannula shaft, to prevent even with eg Portka¬ theder occlusion, punching Membran¬ share (Fig. 9).

Für die Porttechnologien hat dies zur Folge, daß eine früh¬ zeitige Zerstörung der Portmembranen vermieden werden, kann durch die Gestaltung der Kanülenspitzengeometrie, Kanülen¬ schaftfoπnung und dadurch geschütztes Kanülenauge. For the Port technology this means that a früh¬ term destruction of Port membranes are avoided, can schaftfoπnung by the design of the cannula tip geometry Kanülen¬ and thereby protected needle eye. Weitere Merkmale der Erfindung ergeben sich aus der nachfol¬ genden Beschreibung von bevorzugten Ausführungsformen in Verbindung mit den Zeichnungen. Further features of the invention result from the nachfol¬ lowing description of preferred embodiments in conjunction with the drawings.

Hierbei können die einzelnen Merkmale für sich allein oder zu mehreren Kombinationen miteinander bei einer Ausführungs¬ form der Erfindung verwirklicht sein. The individual features can by itself or several combinations with one another at a Ausführungs¬ of the invention be realized.

Ausführungsbeispiele der Erfindung sind als Zeichnung sche¬ matisch dargestellt mit Hinweisen auf Fertigungstechnik, und zwar wie folgt: Embodiments of the invention are as drawing sche¬ displayed automatically with information on manufacturing technology, namely as follows:

Fig. la Drauficht auf die Kanüle, teilweise aufgebrochen Fig. lb bis lc Seitenansicht bzw. Schnitte entsprechend dem Fig. La top layer lb on the cannula, partially broken Fig. Lc up side view and sections according to the

Schnittverlauf AA in Fig. la und Draufsicht Fig. 2a. Cutting plane AA in Fig. La and plan view of FIG. 2a. 2b Seitenansichten einer zweiten Ausführungs¬ form, teilweise aufgebrochen Fig. 3 Seitenansicht einer dritten Ausführungsform, teilweise aufgebrochen Fig. 4 Seitenansicht einer vierten Ausführungsform, teilweise aufgebrochen Fig. 5 Seitenansicht einer fünften Ausführungsform, teilweise aufgebrochen Fig. 6 Seitenansicht einer sechsten Ausführungsform, teilweise aufgebrochen Fig. 7 Seitenansicht einer siebten Ausführungsform, teilweise aufgebrochen Fig. 8 Seitenansicht einer achten Ausführungsform, teilweise aufgebrochen Fig. 9a Seitenansicht einer neunten Ausführungsform, teilweise aufgebrochen Fig. 9b bis 9d verschiedene Querschnitte des lanzen- förmigen Anschliffs der neunten Ausführungsform entsprechend Schnittver¬ lauf AA in Fig. 9a 2b are side views of a second Ausführungs¬ form, partially broken Fig. 3 side view of a third embodiment, partially broken Fig. 4 side view of a fourth embodiment, partially broken Fig. 5 side view of a fifth embodiment, partially broken Fig. 6 a side view of a sixth embodiment, partially broken FIG. 7 a side view of a seventh embodiment, partially broken Fig. 8 a side view of an eighth embodiment, partially broken Fig. 9a side view of a ninth embodiment, partially broken Fig. 9b to 9d show various cross sections of the lance-shaped Anschliffs the ninth embodiment according Schnittver¬ run AA in Fig. 9a

ERSATZBLÄTT(REGEL26) Die Kanüle nach Figuren 1 bis 9 besteht aus einem zylin¬ drischen Kanülenrohr (11), mit massiver, oben verschlossener Spitze mit einer geeigneten Schuffgeometrie 12, 13, 14, 15, 16, wobei sich seitlich am Kanülenrohr unterhalb der Spitze bzw. dem Einstichbereich der Kanüle die Öffnung 17 befindet. ERSATZBLÄTT (REGEL26) The cannula according to figures 1 to 9 consists of a zylin¬-cylindrical cannula tube (11), with a massive, top closed top with a suitable Schuff geometry 12, 13, 14, 15, 16, wherein the side of the cannula tube below the top or the puncture area of the cannula, the opening 17 is located. Eine bevorzugte, in Figur 1 dargestellte Kanülenform ist erfindungsgemäß so ausgebildet, daß die Öffnung 17 auf der kontralateral zu der Hauptschlifffläche 12 angeordnet ist. A preferred, illustrated in Figure 1 cannula shape is formed according to the invention so that the opening 17 is located on the contralateral to the main facet 12th Dadurch werden beim Einstichvorgang evtl. abgehobelte Ge- webspartikel durch die Schräge der Hauptschlifffläche 12 ab¬ gedrängt und von der Öffnung 17 ferngehalten - es entsteht beim Einstechen der Kanüle in das Gewebe eine kontaktfreie Zone zwischen der Öffnung 17 und dem Gewebe. This possibly planed GE webspartikel be ab¬ urged by the slope of the main ground face 12 and kept away from the opening 17 during the puncture operation - the result is the insertion of the needle into the tissue non-contact area between the opening 17 and the tissue.

Aus Gründen der Herstellbarkeit und um den traumatischen Ef¬ fekt beim Einstechen gering zu halten, wird ein sog. Facet¬ tenschliff - ähnlich wie bei vorne offenen Kanülen nach DIN 13097 bevorzugt: . For reasons of manufacturability and to the traumatic Ef¬ fect during insertion to minimize them, a so-called Facet¬ is tenschliff - similarly as preferred in the front open cannulas according to DIN 13097:

Ein ebener oder leicht zylinderförmiger Hauptschliff 12 und zwei zusätzliche seitliche Schliffe 14 ergeben eine scharfe Spitze 15 oder eine weitere Schneidkante 16, wie in Fig. Id gezeigt, ergibt eine ovale Schneidefläche (12). A flat or slightly cylindrical main ground 12 and two additional side sections 14 result in a sharp point 15 or another cutting edge 16 as shown in Fig. Id, results in an oval cutting surface (12). Da die erfindungsgemäße Kanüle im Gegensatz zu üblichen Ka¬ nülen mit durchgehender Bohrung oben verschlossen bzw. mas¬ siv ist, wird herstellungsgemäß sehr günstig die Haupt¬ schlifffläche 12 mit dem Schneidkantenverlauf 13 so ange¬ bracht, daß beim Einstechen ebenfalls ein glatter Schnitt ohne Ausstanzungen im Gewebe erzeugt wird. Since the cannula according to the invention in contrast to conventional Ka¬ cannulae with bolt hole sealed up or is mas¬ siv that Haupt¬ will manufacture under very low cut surface 12 with the cutting edge profile 13 so ange¬ introduced that during penetration also a smooth cut without location is generated in the tissue.

Das Verschließen des Kanülenrohres 11 erfolgt herstellungs¬ gemäß durch einen Stopfen 18, alternativ durch ein fertig geschliffenes Einstechteil, welches oben aufgesetzt wird entsprechend Fig. Ib. The closing of the cannula tube 11 takes place according herstellungs¬ by a plug 18, alternatively, by a complete ground spike which is placed on top as shown in Fig. Ib. - -

Die in Fig. lc dargestellte Ausführungsform wird durch Ur- bzw. Umformprozeß hergestellt. The embodiment illustrated in Fig. Lc is made by judgment or forming process.

Das Verschleppen von evtl. abgehobelten Gewebspartikeln und deren Eindringen in die Öffnung 17 wird zusätzlich verhin- The entrainment of possibly planed Gewebspartikeln and their penetration into the opening 17 is additionally prevent

ERSATZBLÄTT(REGEL26) dert, indem der Abstand zwischen der Spitze 15 und der Öff¬ nung 17 -in Fig. lc größer dargestellt als in Fig. lb - durch Experimente optimiert wird. ERSATZBLÄTT (REGEL26) changed by the distance between the tip 15 and the opening 17 Öff¬ -in Figure lc shown larger than in Fig lb -.. Is optimized by experiments.

Die Querschnitte der Öffnung 17 sind kreisrund, wie in Fig. la f lb f lc , oder oval wie in Fig. lc dargestellt. The cross-sections of the opening 17 are circular, as shown in Fig. La lb f f lc, or oval as shown in Fig. Lc. Herstellungsgemäß wird die ovale Öffnung 17 in Fig. le durch ein zylindrisches Fräs- oder Schleifwerkzeug herge¬ stellt. Preparation According to the oval opening 17 in Fig. Le presents by a cylindrical milling or grinding tool herge¬.

Das Entgraten und Verrunden der Kanten der Öffnung 17 er¬ folgt durch die Fertigungsverfahren Strahlen, chemisches Entgraten und Polieren, usw. The deburring and rounding of the edges of the opening 17 er¬ followed by the manufacturing process blasting, chemical deburring and polishing, etc.

Bei der zweiten in Fig. 2 dargestellten Ausführungsform ist das Kanülenrohr 11, wie bei der ersten Ausführungsform oben verschlossen bzw. massiv, und die Öffnung 17 ist kon¬ tralateral zur zylinderförmigen Hauptschlifffläche 12 (Fig. 2&X alternativ zur ebenen Hauptschlifffläche 12 (Fig. 2b) angeordnet. In the second in Fig. 2 illustrated embodiment, the cannula tube 11, as in the first embodiment is closed or solid top, and the opening 17 is kon¬ tralateral to the main cylindrical grinding surface 12 (FIG. 2 & X alternative to the major planar ground surface 12 (Fig. 2b ) arranged.

Zwischen der Öffnung 17 und der Spitze 15 ist der obere Teil der Kanüle mit einem Radius R so gebogen, daß die Spitze nach außen gerichtet ist. Between the opening 17 and the tip 15 of the upper part of the cannula with a radius R is bent so that the tip is directed outwards.

Dadurch entsteht beim Einstechen der Kanüle ebenfalls eine kontaktfreie Zone zwischen dem Gewebe und der Öffnung 17. Die in Fig. 3 dargestellte Ausführungsform der Kanüle un¬ terscheidet sich von den vorhergehenden Formen dadurch, daß das Kanülenrohr 11 im Bereich der Öffnung 17 so gebogen ist, daß die linke Mantellinie des Kanülenrohres 11 dort drei Krümmungsradien besitzt, wobei im oberen Bereich -zur Spitze 15 hin- die linke Mantellinie wieder in einen geraden Be¬ reich G übergeht, der parallel zur 'geraden Hauptachse 20 der Kanüle verläuft. This also occurs during insertion of the cannula a non-contact zone between the fabric and the orifice 17. The embodiment shown in Fig. 3 of the cannula differs un¬ be of the preceding shapes, characterized in that the cannula tube 11 is bent in the region of the opening 17 so that the left surface line of the cannula tube 11 there has two radii of curvature, wherein the upper region -to top 15, the left surface line back again rich G passes, runs parallel to the 'straight main axis 20 of the cannula in a straight Be¬. Durch diese Biegung der Kanüle entsteht ebenfalls eine ausgeprägte, kontaktfreie Zone. This bending of the cannula is also produced a marked, contact-free zone. Die in Fig. 4 dargestellte vierte Ausführungsform unter¬ scheidet sich von der vorhergehenden dadurch, daß die Kanüle im Bereich zwischen der Öffnung 17 und der Spitze 15 durch¬ gehend einen Biegeradius R auf eist und eine schwach zylin- The illustrated in Fig. 4 fourth embodiment underside differs from the previous one in that the cannula in the area between the opening 17 and the top 15 going durch¬ a bending radius R on eist and a weak cylind-

ERSATZBUTT(REGEL26) drisch gekrümmte Hauptschlifffläche 12 besitzt. SPARE BUTT (REGEL26) thresh curved main ground face 12 has. Die kontakt¬ freie Zone ist damit noch ausgeprägter als bei der dritten Ausführungsform (Fig. 3) . The kontakt¬-free zone is therefore more pronounced than in the third embodiment (Fig. 3).

Bei der in Fig. 5 dargestellten fünften Ausführungsform ist das Kanülenrohr 11 im Bereich der Öffnung 17 dreifach gebogen, während es im Einstechbereich oben im Bereich G wieder geradlinig und flüchtend zur geraden Hauptachse 20 verläuft. In the fifth embodiment shown in Fig. 5 the cannula tube 11 is bent three times in the region of the opening 17, while it passes again to the straight principal axis 20 in the piercing portion above the region G rectilinear and escaping.

Die Öffnung 17 ist im Gegensatz zu den vorhergehenden Aus¬ führungsformen auf der gleichen Seite wie die Hauptschliff¬ fläche 12 an der tiefsten Stelle im konkaven Bereich der mittleren Biegung des Kanülenrohres 11 plaziert. The opening 17 is in contrast to the preceding embodiments Aus¬ on the same side as the Hauptschliff¬ surface 12 placed at the lowest point in the concave area of the central bend of the cannula tube eleventh So ist auch bei dieser Ausführungsform eine ausgeprägte kontaktfreie Zone vorhanden. Thus a pronounced contact-free zone is present also in this embodiment.

Die in Fig. 6 dargestellte Ausführungsform der Kanüle be¬ sitzt im Gegensatz zur vorhergehenden Ausführungsform nur zwei Biegungen des Kanülenrohres 11, welches im Einstechbe¬ reich oben wieder einen geraden Bereich G aufweist. The embodiment shown in FIG. 6 of the cannula be¬ sits in contrast to the preceding embodiment only two bends of the cannula tube 11, which has rich again a straight portion G in Einstechbe¬ above. Dieser gerade Bereich G ist zur geraden Hauptachse 20 seitlich nach außen geneigt. This straight portion G is inclined to the straight main axis 20 laterally outwardly. Die Hauptschlifffläche 12 ist entweder paral¬ lel zur geraden Hauptachse 20 oder nach innen geneigt. The main ground face 12 is either paral¬ lel to the straight main axis 20 or inclined inwards. Die Öffnung 17 sitzt, wie bei der fünften Ausführungsform an der tiefsten Stelle im konkaven Bereich der zweiten Biegung von unten, in der kontaktfreien Zone. The opening 17 is located, as in the fifth embodiment, at the lowest point in the concave region of the second bend of the bottom, in the non-contact zone.

Die in Fig. 7 dargestellte siebte Ausführungsform der Ka¬ nüle unterscheidet sich von den vorhergehenden Ausführungs¬ formen besonders dadurch, daß der Umfang im Querschnitt des Einstechbereiches oben größer ist als im zylindrischen Be¬ reich des Kanülenrohδes 11 unterhalb der Öffnung 17. Die Kanüle ist im Bereich R 1 einmal nach außen weggebogen. The illustrated in Fig. 7 of the seventh embodiment Ka¬ cannula different forms especially in that the circumferential cross section of Einstechbereiches is larger above than in the cylindrical area of the Be¬ Kanülenrohδes 11 below the opening 17. The cannula of the preceding Ausführungs¬ is in the field of R 1 once bent outwards. Eine weitere konkave Krümmung R 2 ist im Bereich vor der Spitze 15 angebracht, so daß die linke Mantellinie der Kanü¬ le schwach S-förmig oder auch geradlinig zu Spitze 15 hin verläuft. Another concave curvature R 2 is mounted in the area before the top 15, so that the left surface line of Kanü¬ le weakly S-shaped or straight to top 15 runs out. Dieser geradlinige Verlauf ist in Fig. 7 gestri¬ chelt eingezeichnet. This linear curve is shown in Fig. 7 gestri¬ smiles. Die Öffnung 17 befindet sich auf der gleichen Seite wie die Hauptschlifffläche 12 am Übergang vom geraden Kanülenrohr 11 zur Biegung im Bereich R 1. Diese siebte Ausführungsform er¬ zeugt beim Einstechen in das Gewebe einen breiteren Schnitt als bei den vorhergehenden Ausführungsformen, bedingt durch den größeren Umfang im Einstechbereich und die damit größere Hauptschlifffläche 12. The opening 17 is located on the same side as the main ground face 12 at the transition from the straight cannula tube 11 to bend in the range R 1. This seventh embodiment er¬ testifies during penetration into the tissue a broader section than in the preceding embodiments, due to the larger extent in the piercing and thus larger main facet 12th

Ferner wird durch den größeren Querschnitt oberhalb der Öff¬ nung 17 das Gewebe etwas gedehnt, wodurch die kontaktfreie Zone vor der Öffnung 17 zusätzlich vergrößert wird. Further opening by the larger cross-section above the Öff¬ 17 the fabric slightly stretched, whereby the non-contact zone is additionally increased before the opening 17th Die in Fig. 8 gezeigte achte Ausführungsform der Kanüle ist eine Abwandlung der siebten Ausführungsform - ebenfalls mit einem größeren Querschnitt im Einstechbereich vor der Öffnung 17. Der Einstechbereich oberhalb der Öffnung 17 ist nur einfach gebogen. . The eighth embodiment shown in Figure 8, the cannula is a modification of the seventh embodiment - also with a larger cross-sectional puncture area in front of the opening 17. The piercing portion above the opening 17 is simply bent. Der Bereich R 1 der linken Mantellinie der Kanüle weist im Einstechbereich die gleiche Krümmungs- richtung auf wie im Bereich R 2 der rechten Mantellinie der Kanüle oberhalb der Öffnung 17. Dadurch bewegt sich bei die¬ ser achten Ausführungsform die Spitze 15 der Kanüle auf ei¬ nem Kreisbogen, wenn die Kanüle in das Gewebe eingestochen ist. The region R 1 of the left surface line of the cannula has the puncture area in the same direction of curvature on as in the R 2 the right surface line of the cannula above the opening 17. Thus, the tip moves in die¬ ser eighth embodiment 15 of the cannula to ei¬ arc of a circle, when the cannula is inserted into the tissue. Da sich die Öffnung 17 unterhalb des Bereiches R 2, im engeren Querschnitt der Kanüle befindet, entsteht beim Ein¬ stechen der Kanüle in das Gewebe eine sehr stark ausgeprägte kontaktfreie Zone um die Öffnung 17 herum. Since the opening 17 is below the range R 2, in the narrow cross section of the cannula, formed when Ein¬ prick the needle into the tissue around a very pronounced contact-free zone around the opening 17th

Die in Fig. 9 dargestellte neunte Ausführungsform der Ka¬ nüle ist im Einstechbereich lanzen- bzw. skalpellähnlich ge¬ staltet. The illustrated in Fig. 9 ninth embodiment of the cannula is Ka¬ lance in the piercing or scalpel similar ge staltet. Durch vier Schuffflachen 19 wird das Einstechteil der Kanüle zu einer vierflächigen, spitzigen Pyramide ge¬ formt, so wie in Fig. 9a dargestellt, mit einem quadrati¬ schen oder rautenförmigen Querschnitt, so wie entsprechend dem Schnittverlauf AA in Fig. 9a , in der Fig. 9b darge¬ stellt. By four Schuffenecker surfaces 19, the piercing of the cannula to a tetrahedral, pointed pyramid ge formed, as shown in Fig. 9a, with a quadrati¬'s or diamond-shaped cross-section so as corresponding to the section AA in Fig. 9a, in Figure . 9b darge provides.

Weitere herstellungsgemäße Formen sind spitze, dreiflächige Pyramiden entsprechend dem in Fig. 9c dargestellten Quer¬ schnitt oder zweischneidige, vorne spitz zulaufende Skapell- formen entsprechend dem in Fig. 9d dargestellten Quer¬ schnitt. Other manufacturing contemporary forms are top, cut trihedral pyramids according to the illustrated transverse in Fig. 9c or double-edged, front tapered Skapell- shapes corresponding to that in Fig. 9d transverse shown cut.

Das zylindrische Kanülenrohr 11 besitzt bis zur Öffnung 17 einen kleineren Umfang als die Querschnittsfläche im Bereich des Schnittverlaufes AA. The cylindrical cannula tube 11 has to the opening 17 has a smaller circumference than the cross-sectional area in the area of the section line AA.

Der Übergangsbereich T vom lanzen- bzw. pyramidenförmigen Einstechbereich mit großem Querschnitt zum zylinderförmigen Kanülenrohr 11 mit kleinerem Querschnitt ist Teil einer to- rusför igen Fläche. The transition region T from the lance or pyramidal piercing portion with a large cross-section to the cylindrical cannula tube 11 with a smaller cross-section is part of a to- rusför strength area.

Beim Einstechen dieser neunten Kanülenform in das Gewebe wird ein galtter, stanzfreier Schnitt erzeugt, der breiter ist als es der Umfang des Kanülenrohres 11 im Bereich der Öffnung 17 erfordert. When piercing cannula of this ninth form into the tissue galtter, punching free cut is produced which is wider than it requires the circumference of the cannula tube 11 in the region of the opening 17th Dadurch wird eine sehr große kontakt¬ freie Zone vor der Kanülenöffnung 17 ausgebildet. This provides a very large kontakt¬ free zone in front of the cannula opening 17 is formed.

Zu erfindungsgemäßen Ansprüchen - Weitere Erläuterungen der Zeichnungen lη-H- rJιτ-mnι->rn versehen provided further explanations of the drawings lη-H- rJιτ-mnι-> rn - claims to invention

Völlige fragmentations-, gewebs- und materialfreie Kanüle bei Injektions- und Punktionsvorgängen ist dadurch gekenn¬ zeichnet, daß der Einstichteil vorne geschlossen ist mit zweckmäßigen Schliffflächen versehen, deren Verschneidungs- linien scharfe Schneidekanten ergeben (Fig. 1-9) Der Kanülenschaft verläuft gerade (Fig. 1.2.9) oder gebogen (Fig. 3.4.5.6,7.8) - der Kanülenschaft 11 nicht eingeengt ist. Complete fragmentations-, tissue- and material-free cannula for injection and puncture operations is gekenn¬ characterized characterized in that the insertion part is closed the front with appropriate ground surfaces whose Verschneidungs- lines sharp cutting edges result (Fig. 1-9) The cannula shaft is straight ( Fig. 1.2.9) or curved (Fig 3.4.5.6,7.8) -. of the cannula shaft 11 is not concentrated.

Kanülenöffnung (17) ist seitlich angeordnet, entweder kon¬ tralateral, gegenüber zur Kanülensp^itze (15), Schneidefläche (12) (Fig. l f 2.3.4) oder in gleicher Ebene (Fig. 5.6.7). Cannula opening (17) is arranged laterally, either kon¬ tralateral, opposite to Kanülensp ^ Itze (15), cutting surface (12) (Fig. L f 2.3.4) or in the same plane (Fig. 5.6.7). Der Einstichteil (15, 12) im Übergangsbereich zum Kanülen¬ schaft (11) einen größeren Querschnitt hat als der Kanülen¬ schaft (11) (Fig. 7 ,8,9) . The insertion part (15, 12) in the transition region to the Kanülen¬ shank (11) has a larger cross-section than the Kanülen¬ shaft (11) (Fig. 7, 8.9). Einzelne Merkmale der Kanüle für sich allein oder zu mehreren Kombinationen bei einer Ausfüh¬ rungsform der Erfindung miteinander verwirklicht sein kön¬ nen. Individual features of the cannula itself or several combinations at a Ausfüh¬ ment of the invention kön¬ be realized together NEN.

ERSATZBLÄTT(REGEL26) Figur 1 ERSATZBLÄTT (REGEL26) 1

Der Kanülenschaft 11 verläuft gerade, die schräge Haupt¬ schlifffläche (12), Kanülenspitze (15) ist so angeordnet, daß die Kanülenöffnung (17) auf der kontralateralen Seite des Kanülenschafts angebracht ist (Fig.l) The cannula shaft 11 is straight, the oblique Haupt¬ ground surface (12), cannula tip (15) is arranged so that the cannula opening (17) is mounted on the contralateral side of the cannula shaft (Fig.l)

Der Hauptschliff (12) ist in einer Ebene oder leicht zylin- derförmig gestaltet, zusätzlich zwei seitliche Schliffe (13, 14) oder durch eine weitere Schneidekante (16), Schliffe (13, 14) oder durch eine weitere Schneidekante (16) eine scharfe Spitze (15) ergibt (Fig. la, lb, ld) . The main cut (12) is in a plane or slightly shaped cylinder-derförmig, plus two lateral sections (13, 14) or by a further cutting edge (16), cross sections (13, 14) or by a further cutting edge (16) a sharp tip (15) yields (Fig. la, lb, ld). Die Kanülenöffnung (17) ist in verschiedenen Größen, Abstand zur Kanülenspitze (15) gefertigt (Fig. lb, lc) . The cannula opening (17) of different sizes, distance from the needle tip (15) is manufactured (Fig. Ib, Ic). Die Kanülenöffnung (17) wird kreisrund (Fig. la-lb) oder oval wie in Fig. le gefertigt, wie auch bei allen nachfol¬ genden Kanülenformen. The cannula opening (17) is circular (Fig. La-lb) or oval as shown in Fig. Le manufactured as lowing also in all nachfol¬ cannula forms.

Figur 2a - 2b 2a - 2b

In dem oben geschlossenen Kanülenrohr (11) ist die Öffnung kontralateral) gegenüber zur zylinderförmigen Hauptschliff¬ fläche (12) (Fig. 2a) alternativ zur ebenen Hauptschliffflä¬ che (12) (Fig. 2b) angeordnet. In the above closed cannula tube (11) opening the contralateral) opposite to the cylindrical surface Hauptschliff¬ (12) (Fig. 2a) As an alternative to the planar Hauptschliffflä¬ surface (12) (Fig. 2b).

Zwischen Öffnung (17) und der Spitze (15) ist der Einstich¬ teil der Kanüle mit einem Radius (R) so gebogen, daß die Spitze (15) nach außen gerichtet ist und dadurch eine kon¬ taktfreie Zone für die Kanulenoffnung (17) entsteht. Between opening (17) and the top (15) is the Einstich¬ part of the cannula with a radius (R) is bent so that the tip (15) is directed outwards and thereby kon¬ tact-free zone for Kanulenoffnung (17) arises. (Fig. 2a-2b). (Fig. 2a-2b).

Figur 3 figure 3

Die Kanüle unterscheidet sich von Üen vorhergehenden Formen dadurch, daß das Kanülenrohr (11) im Bereich der Öffnung (17) so gebogen ist, daß die linke Mantellinie des Kanülen¬ rohres (11) dort drei Krümmungsradien besitzt, wobei im oberen Bereich der Spitze (15) die linke Mantellinie in ei¬ nen geraden Bereich übergeht, der parallel zu Hauptachse (20) der Kanüle verläuft. The cannula is different in that the cannula tube (11) is bent in the region of the opening (17) so that the left surface line of the Kanülen¬ tube (11) there has two radii of curvature, wherein in the upper region of the tip (of ueen preceding forms 15), the left surface line merges into ei¬ nen straight portion that runs parallel to the main axis (20) of the cannula. Figur 4 figure 4

Die Kanüle weist zwischen Öffnung (17) und der Spitze (15) durchgehend einen Biegeradius (R) auf und besitzt eine schwach zylindrisch gekrümmte Hauptschlifffläche (12) und die Öffnung (17) ist in der kontralateralen Seite gegenüber der Hauptschlifffläche (12) angeordnet. The cannula has, between opening (17) and the tip (15) through a bending radius (R) and has a slightly cylindrically curved main facet (12) and the opening (17) is in the contralateral side opposite to the main ground surface (12).

Figur 5 figure 5

Das Kanülenrohr (11) ist dreifach gebogen, während im Ein¬ stechbereich oben im Bereich (G) wieder geradlinig und flüchtend zur Hauptsachse (20) verläuft. The cannula tube (11) is triple bent while in Ein¬ piercing area above the area (G) back is straight and fleeing to the main axis (20).

Die Öffnung (17) liegt auf der gleichen Seite zur Haupt¬ schlifffläche (12, 14). The opening (17) is located on the same side to Haupt¬ ground face (12, 14). Die Öffnung (17) ist an der tiefsten Stelle im konkaven Bereich der mittleren Biegung des Kanü¬ lenrohres plaziert. The opening (17) is placed at the lowest point in the concave area of the central bend of the Kanü¬ lenrohres.

Figur 6 figure 6

Das Kanülenrohr (11) weist nur zwei Biegungen auf und oben einen geraden Bereich (G) . The cannula tube (11) has only two bends and a straight portion above (G).

Der gerade Bereich (G) ist zur Hauptachse (20) seitlich nach außen geneigt. The straight portion (G) is the main axis (20) inclined laterally outwards. Die Hauptschlifffläche (12) ist entweder pa¬ rallel zur geraden Hauptachse (20) oder nach innen geneigt. The main cut surface (12) is either pa¬ rallel to the straight principal axis (20) or inclined inward.

Figur 7 figure 7

Der Querschnitt im Übergangsbereich (18) ist größer als im zylindrischen Teil des Kanülenrohres (11). The cross-section in the transition region (18) is greater than in the cylindrical part of the cannula tube (11).

Die Kanüle im Einstechbereich (Rl) ist nach außen weggebo¬ gen. Eine weitere konkave Krümmung (R2) ist im Bereich un¬ terhalb der Spitze so angebracht, daß die linke Mantellinie der Kanüle (11) schwach s-förmig oder auch geradlinig (ge¬ strichelt) zur Spitze (15 b) verläuft. The cannula in the puncture area (Rl) is weggebo¬ outwardly gen. Another concave curvature (R2) is in the range un¬ below the tip mounted to the left surface line of the cannula (11) slightly S-shaped or straight (ge ¬ dashed) to the tip (15 b) extends.

Die Öffnung (17) befindet sich auf der gleichen Seite zur Hauptschlifffläche (12) am Übergang vom geraden Kanülenrohr (11) mit Biegung im Bereich Rl. The opening (17) is on the same page at the main ground face (12) at the transition from the straight cannula tube (11) with deflection in the range Rl.

ERSATZBUTT(REGEL26) Figur 9 SPARE BUTT (REGEL26) 9

Der Querschnitt im Einstechteil ist größer oberhalb der Ka¬ nülenöffnung (17) und nur einfach gebogen. The cross-section in the piercing is more bent above the Ka¬ nülenöffnung (17) and simply. Der Bereich (Rl) der linken Mantellinie der Kanüle weist im Einstechbereich die gleiche Krümmungsrichtung auf wie im Bereich (R2) der rechten Mantellinie der Kanüle. The range (R) of the left surface line of the cannula includes piercing portion in the curvature direction on the same as in the region (R2) of the right surface line of the cannula.

Der Einstechbereich (12, 15) oberhalb der Öffnung (17) ist einfach gebogen. The piercing portion (12, 15) above the opening (17) is easily bent. Der Bereich (Rl) der linken Mantellinie der Kanüle hat die gleiche Krümmungsrichtung wie im Bereich R2. The area (R) of the left surface line of the needle in the same direction of curvature as in the region R2.

Figur 9a 9a

Die Kanüle im Einstechbereich ist lanzen- oder skalpellähn¬ lich gestaltet, der Übergangsbereich (AA) , Kanülenspitze (15), Schneidefläche (19) ist größer als der Kanülenschaft (11), Kanülenöffnung (17), seitlich unterhalb des breiteren Querschnitts (AA) plaziert. The cannula at the piercing is lance or skalpellähn¬ Lich designed, the transition region (AA), cannula tip (15), cutting surface (19) is larger than the cannula shaft (11), the cannula opening (17) laterally below the wider cross-section (AA) placed.

Fig r 9b - 9c Figure 9b r - 9c

Die Kanülenspitze (15), Schneidefläche (19) in dieser Aus¬ führungsform ist zur Spitzenpyramiden Form (Fig. 9b) oder dreiflächig (Fig. 9c) gestaltet. The needle tip (15), cutting surface (19) in this Aus¬ leadership form is the tip pyramid shape (Fig. 9b) or three flat (Fig. 9c) designed.

Figur 9d figure 9d

In bevorzugter Ausführungsform ist die Kanüle als zwei¬ schneidige, vorn spitz zulaufende Skalpellform gestaltet. In a preferred embodiment, the cannula is designed as zwei¬ edged, forward tapered shape scalpel.

Figur 9d figure 9d

In bevorzugter Ausführungsform ist die Kanüle als zwei¬ schneidige, vorn spitz zulaufende Skalpellform gestaltet. In a preferred embodiment, the cannula is designed as zwei¬ edged, forward tapered shape scalpel.

Die Kanüle dadurch gekennzeichnet ist, wie ihr Hauptanspruch 1 formuliert, die einzelnen Merkmale der Kanüle für sich al¬ lein oder zu mehreren Kombinationen bei einer Ausführungs¬ form miteinander verwirklicht sein können (Fig. 1-9). The cannula is characterized, as its main claim 1 formulated for the individual features of the cannula itself al¬ lein or more combinations at a Ausführungs¬ can be realized together form (Fig. 1-9).

ERSÄΓZBLATT(REGEL26) ERSÄΓZBLATT (REGEL26)

Patent Citations
Cited PatentFiling datePublication dateApplicantTitle
WO1991001007A1 *3 Jul 199024 Jan 1991Baxter International Inc.Assembly for removing waste from closed sample containers
DE4109864A1 *26 Mar 19918 Oct 1992Johann Dr Med RullStamp-free injection cannula for medical and industrial use - prevents pus formation due to so-called plastics punctures, and works on basis of cannula points being fully enclosed
EP0301246A1 *25 Jun 19881 Feb 1989B. Braun Melsungen AGCannula
US2634726 *30 Jan 195214 Apr 1953Hanson Ralph DHypodermic needle
US4383530 *5 Jun 198117 May 1983John BrunoHypodermic needle and method of making needles
US4537593 *6 Jun 198327 Aug 1985Becton, Dickinson And Co.Self-venting, non-coring needle assembly
US5041098 *19 May 198920 Aug 1991Strato Medical CorporationVascular access system for extracorporeal treatment of blood
Referenced by
Citing PatentFiling datePublication dateApplicantTitle
WO2002078771A1 *28 Mar 200210 Oct 2002Pentaferte SpaInjection needle for sclerotherapy
DE202005006519U1 *22 Apr 200528 Jul 2005Gerstenhauer, ChristophInjection needle is provided with an offset at a specified distance from the needle point, for purposes of easier and more accurate control of the needle penetration depth
US65477699 Apr 200115 Apr 2003Tricardia LlcCatheter apparatus with weeping tip and method of use
US685513214 Jan 200315 Feb 2005Tricardia, LlcApparatus with weeping tip and method of use
US694908726 May 200427 Sep 2005Tricardia, LlcApparatus with weeping tip and method of use
US696937328 Sep 200129 Nov 2005Tricardia, LlcSyringe system
US72526542 Sep 20057 Aug 2007Tricardia, LlcApparatus with weeping tip and method of use
US733194328 Mar 200219 Feb 2008Pentaferte SpaInjection needle for sclerotherapy
Classifications
International ClassificationA61B17/34, A61M5/32
Cooperative ClassificationA61M5/3286, A61M5/3291, A61B17/3417, A61B2017/3454
European ClassificationA61M5/32D, A61B17/34G
Legal Events
DateCodeEventDescription
10 Oct 1996AKDesignated states
Kind code of ref document: A1
Designated state(s): AT BR CH CN DE ES GB HU JP PL RU SE TR US
10 Oct 1996ALDesignated countries for regional patents
Kind code of ref document: A1
Designated state(s): AT BE CH DE DK ES FI FR GB GR IE IT LU MC NL PT SE
8 Jan 1997121Ep: the epo has been informed by wipo that ep was designated in this application
10 Mar 1999122Ep: pct application non-entry in european phase