Search Images Maps Play YouTube News Gmail Drive More »
Sign in
Screen reader users: click this link for accessible mode. Accessible mode has the same essential features but works better with your reader.

Patents

  1. Advanced Patent Search
Publication numberEP0071069 A2
Publication typeApplication
Application numberEP19820106235
Publication date9 Feb 1983
Filing date13 Jul 1982
Priority date25 Jul 1981
Also published asDE3129425A1, DE3129425C2, EP0071069A3
Publication number1982106235, 82106235, 82106235.3, EP 0071069 A2, EP 0071069A2, EP-A2-0071069, EP0071069 A2, EP0071069A2, EP19820106235, EP82106235
InventorsWerner Dr.-Ing. Lange
ApplicantRichard Hirschmann Radiotechnisches Werk
Export CitationBiBTeX, EndNote, RefMan
External Links: Espacenet, EP Register
Mikrowellenantenne für Zirkularpolarisation
EP 0071069 A2
Abstract
Bei einem aus einem Hohlleiterstrahler und zwei über einen Hybrid (12) angesteuerten, um 90° zueinander senkrecht zur Achse des Hohlleiterstrahlers angeordneten Erregerstrahlem (14) bestehenden Mikrowellenantenne (1) für rechts- und linkszirkular polarisierte elektromagnetische Wellen sind zum Zweck der Erzielung einer hochgenauen Phasendifferenz der Polarisationsanteile mit einfachen und kostensparenden, möglichst für Mengenherstellung geeigneten Mitteln die Erregerstrahler (14), der Hybrid (12), sowie deren Verbindungsleitungen (13) in Drucktechnik auf einem Substrat (7) ausgeführt, dessen die Erregerstrahler (14) tragender Teil transversal im Hohlleiterstrahler angeordnet ist.
Images(1)
Previous page
Next page
Claims(3)
1. Mikrowellenantenne für links- und rechtszirkular polarisierte elektromagnetische Wellen, bestehend aus einem Hohlleiterstrahler und zwei über einen 90ο - 3 dB - Koppler (Hybrid) angesteuerten, um 90o zueinander senkrecht zur Achse des Hohlleiterstrahlers angeordneten Erregerstrahlern, dadurch gekennzeichnet, daß die Erregerstrahler (14), der Hybrid (12); sowie deren Verbindungsleitungen (13) in Drucktechnik auf einem Substrat (7) ausgeführt sind, dessen die Erregerstrahler (14) tragender Teil transversal im Hohlleiterstrahler angeordnet ist.
2. Mikrowellenantenne nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daB auf dem Substrat (7) um 180° zu den Erregerstrahlern (14) versetzte, in deren Verlängerung angeordnete Metallstrei - fen (15) vorgesehen sind, die vorzugsweise über die Stirnfläche des auf der Massefläche (lo) aufliegenden Hohlleiter-Strahlerteils (3) mit diesem leitend verbunden sind.
3. Mikrowellenantenne nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daB die Erregerstrahler (14) in einem Abstand von etwa einem Viertel der mittleren Hohlleiter-Betriebswellenlänge vor dem kurzgeschlossenen Ende des Hohlleiterstrahlers angeordnet sind.
Description
  • [0001]
    Die Erfindung betrifft eine Mikrowellenantenne für links-und rechtszirkular polarisierte elektromagnetische Wellen, bestehend aus einem Hohlleiterstrahler und zwei über einen 90 - 3 dB - Koppler (Hybrid) angesteuerten, um 90° zueinander senkrecht zur Achse des Hohlleiterstrahlers angeordneten Erregerstrahlern.
  • [0002]
    Eine derartige, z.B. auch für den Satellitenempfang verwendbare aus der Praxis bekannte Mikrowellenantenne ist in Figur 1 dargestellt. Bei ihr können durch Einspeisen (Sendefall) bzw. Entnehmen (Empfangsfall) der Hochfrequenzenergie an einem der beiden voneinander entkoppelten AnschluBtore des Hybrids links-oder rechtspolarisierte Wellen erzeugt bzw. empfangen werden. Das jeweils andere AnschluBtor ist dabei entweder abgeschlossen, oder zum Empfangen bzw. Senden der jeweils orthogonalen Komponenten benutzt. Die Güte der Zirkularpolarisation hängt bei dieser bekannten Mikrowellenantenne entscheidend davon ab, daB die beiden Verbindungsleitungen L1, L2 zwischen den als über Steckverbinder ST in den Hohlleiterstrahler HS eintauchende Metallstifte ausgebildeten Erregerstrahlern S und dem Hybrid H, sowie die Metallstifte und die Steckverbinder exakt gleich lang sind. Beispielsweise darf der Längenunterschied im Bereich um 12 GHz (Satelliten-TV) nur etwa o,l mm betragen, wenn eine Abweichung von der erforderlichen 90° Phasendifferenz von max. 30 eingehalten werden soll. Diese hohen Anforderungen an die Herstellungsgenauigkeit der Kabel und Verbinder sind jedoch in der Praxis nur unter Zuhilfenahme komplizierter und teuerer Fertigungs- und Montagetechniken erfüllbar.
  • [0003]
    Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Mikrowellenantenne der eingangs genannten Art zu schaffen, die bei hoher Genauigkeit der Phasendifferenz der Polarisationsanteile einen einfachen und kostengünstigen, möglichst für die Mengenfertigung geeigneten Aufbau aufweist. Diese Aufgabe ist dadurch gelöst, daB die Erregerstrahler, der Hybrid, sowie deren Verbindungsleitungen in Drucktechnik auf einem Substrat ausgeführt sind, dessen die Erregerstrahler tragender Teil transversal im Hohlleiterstrahler angeordnet ist. Die gedruckte Schaltung ist dabei mit einer einzigen Vorlage fotografisch hergestellt. Bei dieser erfindungsgemäBen Mikrowellenantenne ist auf ebenso einfache wie elegante Weise der Vorteil erreicht, daB die bei der bekannten Antenne erforderlichen Steckverbinder und ihre Ungenauigkeiten entfallen und darüber hinaus die Verbindungsleitungen zwischen den Erregerstrahlern und den entsprechenden Anschlüssen des Hybrids durch eine entsprechend groBe Vorlage praktisch beliebig genau und zudem äußerst kostengünstig herstellbar sind. Weiterhin ist die Platine bestens für die Mengenfertigung geeignet, ohne daB irgendwelche Verschlechterungen oder Schwankungen der Genauigkeit befürchtet werden müBten. Vielmehr sind mit der erfindungsgemäBen Antenne die Abweichungen von der 90° - Phasendifferenz ohne weiteres unter 1° zu halten. Außerdem weist sie im Vergleich zu dem beschriebenen Stand der Technik auch eine geringere Dämpfung auf. SchlieBlich entfällt durch den erfindungsgemäBen Aufbau ein gegebenenfalls nötiger Witterungsschutz (z.B. durch Abdeckung der Strahler - apertur), weil das transversal im Hohlleiterstrahler angeordnete Substrat bereits eine ausreichende Abdichtung gegen Witterungseinflüsse bewirkt.
  • [0004]
    Durch die in Anspruch 2 beschriebene Ausgestaltung der er - findungsgemäBen Mikrowellenantenne ist ein einfaches Mittel an die Hand gegeben, die Wellentypwandlung von der unsymme - trischen Ein- bzw. Auskopplung auf die achssymmetrische Hohl- leiterwelle (beim Rundhohlleiter H11 - Typ) und damit die Anpassung zu verbessern, wobei selbstverständlich die Länge der Metallstreifen entsprechend dem jeweiligen Betriebsfrequenzbereich dimensioniert ist.
  • [0005]
    Die durch den Aufbau gemäB Anspruch 3 gebildete Viertelwellenstichleitung, die bei Bedarf mittels eines verstellbaren Kurzschlusses einstellbar ausgeführt ist, kompensiert die durch die Erregerstrahler erzeugten störenden Blindkomponenten und verbessert dadurch ebenfalls die Anpassung der Antenne. AuBerdem ist auf diese Weise im Abstand einer Viertelwellenlänge vom KurzschluB eine längsstromfreie Ebene erzeugt, in der der Einbau des Substrats keine Störungen verursacht.
  • [0006]
    Die Figuren 2 und 3 zeigen ein Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäBen Mikrowellenantenne, wobei Fig. 2 einen Achsial-schnitt darstellt und Fig. 3 eine Draufsicht auf das transversal in die Antenne einzuführende Substrat.
  • [0007]
    Die Mikrowellenantenne weist einen in Strahlungsrichtung trichterförmig aufgeweiteten offenen Rundhohlleiter - Strahlerteil 1 und einen am Ende 2 kurzgeschlossenen Rundhohlleiter - Strahlerteil 3 auf. Zwischen den beiden mittels Befestigungsflanschen 4, 4' bzw. 5, 5' und Schrauben 6 fest miteinander verbundenen Strahlerteilen 1, 3 ist ein Substrat 7 eingebracht, welches aus einer beidseitig mit Metallbelag beschichteten Trägerplatte 8 aus Isoliermaterial besteht, wobei die dem Strahlerteil 1 zugewandte, zusammen mit dem Gehäuse die Massefläche bildende Me - tallschicht 9 eine kreisförmige Ausnehmung aufweist, deren Durchmesser dem Innendurchmesser des Rundhohlleiters entspricht, sodaB die elektromagnetischen Wellen ungehindert die Trägerplatte 8 passieren können. Auf deren anderer Seite ist die Metallschicht 10 bis auf zwei AntennenanschluBleitungen 11, einen daran angeschlossenen, aus vier jeweils λ/4-langen, in Rechteckkonfiguration zusammengeschalteten Leiterbahnen aufgebauten Hybrid 12, zwei weitere exakt gleich lange Leitungen 13 zum Verbinden des Hybrid 12 mit zwei unter 90° zueinander angeordneten Erregerstrahlern 14, deren gleiche Längen aus dem in den Strahlerteil 1 hineinragenden Endab - schnitt der Leitungen 13 gebildet sind, sowie zwei den Er - regerstrahlern 14 diametral gegenüberliegenden, in Betriebsstellung ebenfalls in den Strahlerteil 1 hineinragenden kurzen, mit der verbleibenden Massefläche lo verbundenen Metallstreifen 15 weggeätzt. Die Leitungen 11 und 13 sind als 50-Ohm-Leitungen in Mikrostrip-Technik ausgebildet. In montiertem Zustand der Mikrowellenantenne ist zwischen den Flanschen 4 und 5 ein Kanal 16 zur berührungsfreien Anordnung der Verbindungsleitungen 13, des Hybrids 12, sowie der AnschluBleitungen 11 gebildet, welch letztere über eine Steckverbindung 17, deren einer Teil in einer Halterung 18 angeordnet ist, an weiterführende Kabel 19 angeschlossen sind.
  • [0008]
    Durch die Ansteuerung der beiden gekreuzten Erregerstrahler 14 über einen Hybrid 12 ist die in den Leitungen 11 geführte linear polarisierte Welle in.eine vom Trichterstrahler ab - strahlbare bzw. empfangbare zirkular polarisierte Welle umgewandelt. Die gesamte Mikrowellenantenne ist durch den vollständigen Aufbau in Drucktechnik auf äuBerst einfache und kosten - günstige Weise in den Abmessungen sehr genau herstellbar. Darüber hinaus ist durch exakte Dimensionierung der beschriebenen Antennenteile einerseits, sowie durch die beiden entsprechend der jeweiligen Betriebsfrequenz bemessenen Metallstreifen 15 und das kurzgeschlossene Viertelwellen-Strahlerteil 3 eine sehr gute Anpassung und störungsfreie Auskopplung am Einfügungs - ort des Substrats 7 erreicht.
Patent Citations
Cited PatentFiling datePublication dateApplicantTitle
EP0014635A1 *29 Jan 198020 Aug 1980Thomson-CsfOffene Hohlraumantenne mit Dipolspeisung
EP0064313A1 *23 Apr 198210 Nov 1982Laboratoires D'electronique Et De Physique Appliquee L.E.P.Mikrowellenstrahlerelement für Zirkularpolarisation und ebene Mikrowellenantenne mit einer Gruppe solcher Elemente
US3375474 *8 Oct 196526 Mar 1968Martin Marietta CorpMicrowave waveguide to coax coupling system
US4208660 *11 Nov 197717 Jun 1980Raytheon CompanyRadio frequency ring-shaped slot antenna
Referenced by
Citing PatentFiling datePublication dateApplicantTitle
EP0073511A2 *30 Aug 19829 Mar 1983Nec CorporationEmpfänger für Satellitenfunk
EP0073511A3 *30 Aug 198222 May 1985Nec CorporationSatellite broadcasting receiver
EP0215240A2 *23 Jul 198625 Mar 1987Sony CorporationPlanarantennengruppe für zirkular polarisierte Mikrowellen
EP0215240A3 *23 Jul 198618 Jan 1989Sony CorporationPlanar-array antenna for circularly polarized microwaves
EP0350324A2 *7 Jul 198910 Jan 1990Gec-Marconi LimitedKopplungsvorrichtung für einen Wellenleiter
EP0350324B1 *7 Jul 198916 Sep 1992Gec-Marconi LimitedKopplungsvorrichtung für einen Wellenleiter
EP0355898A1 *3 Aug 198928 Feb 1990Emmanuel RammosEbene Antennengruppe mit gedruckten coplanaren Wellenleiter-Speiseleitungen in Zusammenwirkung mit Oeffnungen in einer Grundplatte
EP0564266A2 *31 Mar 19936 Oct 1993Sony CorporationZirkular polarisierte Mikrowellenantenne
EP0564266A3 *31 Mar 199324 Aug 1994Sony CorpCircular polarization apparatus for micro wave antenna
EP0735610A2 *22 Mar 19962 Oct 1996Daewoo Electronics Co., LtdVorrichtung zum Empfang von zirkular polarisierten Signalen
EP0735610A3 *22 Mar 199610 Dec 1997Daewoo Electronics Co., LtdVorrichtung zum Empfang von zirkular polarisierten Signalen
EP0933833A1 *19 Jan 19994 Aug 1999DaimlerChrysler AGHohlleiterstrahler
EP1274149A2 *12 Jun 20028 Jan 2003Matsushita Electric Industrial Co., Ltd.Herstellungsverfahren für Hochfrequenzschaltung und Hochfrequenzschaltung
EP1274149A3 *12 Jun 20021 Oct 2003Matsushita Electric Industrial Co., Ltd.Herstellungsverfahren für Hochfrequenzschaltung und Hochfrequenzschaltung
EP2506363A1 *27 Feb 20123 Oct 2012KROHNE Messtechnik GmbHHohlleitereinkopplung
CN103811876A *26 Feb 201421 May 2014中国工程物理研究院电子工程研究所一种应用于太赫兹波段相控阵的芯片-介质填充喇叭天线
US4742354 *8 Aug 19863 May 1988Hughes Aircraft CompanyRadar transceiver employing circularly polarized waveforms
US4833482 *24 Feb 198823 May 1989Hughes Aircraft CompanyCircularly polarized microstrip antenna array
US4990926 *17 Oct 19885 Feb 1991Sony CorporationMicrowave antenna structure
US5010348 *7 Nov 198823 Apr 1991Alcatel EspaceDevice for exciting a waveguide with circular polarization from a plane antenna
US5043683 *21 Jun 198927 Aug 1991Gec-Marconi LimitedWaveguide to microstripline polarization converter having a coupling patch
US5218374 *10 Oct 19898 Jun 1993Apti, Inc.Power beaming system with printer circuit radiating elements having resonating cavities
US5438340 *2 Jun 19941 Aug 1995Sony CorporationElliptical feedhorn and parabolic reflector with perpendicular major axes
US5781161 *6 Feb 199614 Jul 1998Matsushita Electric Industrial Co., Ltd.Waveguide and microstrip lines mode transformer and receiving converter comprising a polarization isolating conductor
US6154183 *1 Feb 199928 Nov 2000Daimlerchrysler AgWaveguide antenna
US898186727 Mar 201217 Mar 2015Krohne Messtechnik GmbhCoupling between a waveguide and a feed line on a carrier plate through a cross-shaped coupling element
Classifications
International ClassificationH01Q13/02, H01Q1/38, H01Q21/24
Cooperative ClassificationH01Q21/24, H01Q13/0241, H01Q1/38
European ClassificationH01Q1/38, H01Q21/24, H01Q13/02D
Legal Events
DateCodeEventDescription
9 Feb 1983AKDesignated contracting states:
Designated state(s): AT CH DE FR GB IT LI NL SE
9 Oct 1985AKDesignated contracting states:
Designated state(s): AT CH DE FR GB IT LI NL SE
9 Oct 1985RHK1Main classification (correction)
Ipc: H01Q 25/00
10 Dec 198618DDeemed to be withdrawn
Effective date: 19860610
8 Aug 2007RIN1Inventor (correction)
Inventor name: LANGE, WERNER, DR.-ING.